Die Bachforelle

Die Bachforelle (wissenschaftlich Salmo trutta) gehört zur Familie der Lachse und ist der bedeutendste Sport- und Wirtschaftsfisch Österreichs.


Sie kommt in allen großen Flüssen genauso vor, wie in nahezu jedem kleinen Bach, aber auch in einigen Seen ist sie durchaus anzutreffen.Zum Leben benötigt sie kaltes, sauerstoffreiches Wasser, das auch im Sommer nicht viel wärmer als 20°C werden darf.
 

Findet sie ausreichend Nahrung und für jedes ihrer Lebensstadien geeigneten Lebensraum, dann sind ihre Ansprüche erfüllt. Besonders wichtig ist es, dass sie zum Ablaichen und für die Entwicklung ihrer Eier geeigneten Kies vorfindet.

Bachforelle.jpg
bachforelle_edited.jpg
Bachforelle-03780.jpg

Die Bachforelle schlägt von Spätherbst bis Winter Laichgruben in den Schotter der Gewässersohle, dort reifen die Eier bis zum Schlüpfen der Larven im Frühjahr. Die frisch geschlüpften Bachforellen bleiben noch eine Zeit lang im Schotterversteckt und zehren dort ihren Dottersack auf. Erst danach - ca. Anfang Mai - entwickeln sie sich zu frei schwimmenden, fertig entwickelten Jungfischen. Die Bachforelle erreicht meist mit 3-4 Jahren ihre Geschlechtsreife.